Info-Telefon
+49 (0)8582 / 9159-0

Freizeit Bayerischer Wald - Wellnesshotel Jagdhof

 

Regensburg

 

 

Regensburg - Tor zum Bayerischen Wald

UNESCO Weltkulturerbe - RegensburgDie Stadt Regensburg ist die nordwestliche Grenze des Bayerischen Waldes. Die Besiedlung dieser Region begann bereits ca. im 400 Jh. vor Christus durch die Kelten. Etwa im Jahre 79 nach Chr. entstand das erste Kohortenkastell, dessen Aufgabe die Beobachtung der Naab- und Regenmündung war. Das Kastell war durch Graben und Pfahlpalisaden, später auch durch eine Steinmauer gesichert. Die Gründung Regensburg geht auf das Jahr 179 n. Christus zurück, eine steinerne Inschrift welche sich einst am Osttor befand, gilt als Beweis. Im Jahre 400 nach Chr. wurde das Kastell bei einer Völkerwanderung durch die Römer aufgegeben und diente der damaligen Bevölkerung als mauerbewehrte Zivilsiedlung.


Sehenswürdigkeiten Regensburgs

Dom zu Regensburg

Dom zu RegensburgDer Dom zu Regensburg ist die einzige gotische Kathedrale Bayerns. Die weit sichtbaren Türme von St. Peter symbolisieren das Zentrum Regensburgs. Die farbenprächtigen Fenster, das gotische Kreuzrippengewölbe aus dem 15. Jahrhundert machen den Regensburger Dom zu einem der schönsten kirchlichen Gebäude in ganz Bayern. Bei einer Führung kann zusätzlich die Allerheiligenkapelle, welche um das 12. Jhd. von italienischen Bauleuten errichtet wurde besichtigt werden.

Führungen für Einzelgäste ohne Anmeldung:
Treffpunkt und Ticketverkauf: Informationszentrum DOMPLATZ 5
jeden Tag: 14 Uhr (ganzjährig)
zusätzlich von 01. Mai - 31. Oktober
an Werktagen: 10.30 Uhr
Bitte informieren Sie sich im DOMPLATZ 5 unter Tel. 0941/597-1660.

Führungen für Gruppen mit Voranmeldung:
Sonderführungen für Gruppen sind nach Vereinbarung möglich. Bitte melden Sie sich mind. zwei Wochen vorher an. Treffpunkt: Informationszentrum DOMPLATZ 5 unter Tel. 0941/597-1660.

Führungen können wegen liturgischer Feierlichkeiten entfallen.

 

 

Steinerne Brücke

Bayerischer WaldEin weiteres mittelalterliches Kunstwerk der Bautechnik ist die steinerne Brücke. In nur 11 Jahren wurde dieses Meisterwerk von den Bürgern Regensburgs errichtet. Das heutige Wahrzeichen Regensburgs war Jahrhunderte lang die einzige Brücke zwischen Ulm und Wien. Dadurch wurde Regensburg zum Knotenpunkt der damaligen Händler. Die Brücke überspannt auf einer Länge von zirka 300 m die Donau. Aufgeteilt wurde die Last auf insgesamt 16 Fundamentfüße, auf denen die Tonnengewölbe des eigentlichen Brückenbauwerks ruhen. Von den eigentlich 3Türmen ist nur noch der südliche Turm erhalten geblieben.

 

 

Schloss Thurn und Taxis – St. Emmeram

Schloss Thurn und TaxisDer prachtvolle Komplex des Schlosses Thurn und Taxis ging aus den Gebäuden des ehemaligen Benediktinerklosters St. Emmeram hervor. 1810 während der Säkularisation erwarb das Fürstenhaus Thurn und Taxis den größten Teil der Klosteranlage. Der größte Teil der Anlage stammt aus dem 8. Jh. und somit galt das ehemalige Kloster St. Emmeran als das älteste bayerische Kloster überhaupt. Besucher können den Kreuzgang und die angrenzenden Gebäude aus dem ältesten Teil des Klosters, die Prunkräume des fürstlichen Schlosses sowie den ehemaligen Marstall besichtigen, in dem heute ein Museum untergebracht ist. Noch heute wird ein Teil des Schlosses von der Fürstenfamilie Thurn und Taxis bewohnt.

 

 

"Porta Praetoria"

Porta Praetoria - RegensburgDie "Porta Praetoria" zählt zu den ältesten Bauwerken der Stadt Regensburg. Das so genannte Ausfalltor war zu Zeiten der Römer der nördliche Zugangspunkt zum Legionärslager "Castra Regina" ist knapp 2000 Jahre alt. Diese Toranlage ist mit der Toranlage "Porta Nigra" in Trier das letzte römische Bauwerk nördlich der Alpen. Viele römische Bauwerke wurden von der Bevölkerung als Baustoff-Lieferant missbraucht und gingen unwiederbringlich verloren.
"Porta Praetoria" wurde beim Bau des Bischofshofs integriert und blieb dadurch erhalten.

 

 

Alle Bilder sind Eigentum der Regensburg Tourismus GmbH und wurden für dieses Projekt zur Verfügung gestellt.

 

 

Anschrift

RegensburgRegensburg Tourismus GmbH
Rathausplatz 3
93047 Regensburg

Telefon: +49 941 507-4410
Telefax: +49 941 507-1919

 

 

Neue Wege - Neue WeltenDieses Freizeitangebot wurde gefördert durch die Europäische Union und die Industrie- & Handelskammer / Passau sowie die Traum-Wellness Hotels

© Diese Informationen werden zur Verfügung gestellt von Tourismusmarketing Bayer. Wald. Änderungen und Aktualisierungen des Inhalts können beantragt werden bei der Tourismus-Werbung des Bayerischen Waldes (zwischen Donau und Böhmerwald). Trotz sorgfältiger Redaktion können wir keine Gewähr für die Richtigkeit übernehmen (Red. Niederbayern).

 

 

Baumwipfelweg Neuschönau

Baumwipfelpfad Bayerischer WaldIm September 2009 wurde im Nationalpark Bayerischer wald der Waldwipfelweg eröffnet. Auf diesem Wanderweg können sie in einer Höhe von 8 bis 25 Meter durch die unberührte Natur wandern. Durch einen Aufzug im Eingangsbereich können auch Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen oder ältere Menschen bequem den Pfad besuchen. Auf der Spitze des Baumwipfelpfades liegt eine herrliche Besucherplattform in 44 Meter Höhe. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Panoramablick auf die Berge und Wälder des Bayerischen Waldes.

Urlaubsland Bayerischer Wald

Röhrnbach im Bayerischen WaldRöhrnbach liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 12 zwischen der Dreiflüssestadt Passau und dem Nationalpark Bayerischer Wald. Wenige Autominuten sind es nicht nur nach Passau, sondern auch in die weithin bekannte Einkaufsstadt Waldkirchen (Saußbachklamm, Marktrichterfest, Rauhnacht, Kurparksee) und in die Kreisstadt Freyung (Schloß Wolfstein, Wildbachklamm Buchberger Leite, Jagd- und Fischereimuseum, Skizentrum). Vielen wird Röhrnbach sicher noch gut in Erinnerung sein als „Kühblach“ aus der Fernsehserie „Forsthaus Falkenau“.

Als „staatlich anerkannter Erholungsort“ verfügt Röhrnbach natürlich über alle wichtigen Freizeiteinrichtungen eines modernen Urlaubsortes, wie z.B.

  • Hallenbad 
  • Naherholungsgebiet Ilztal (Flusslandschaft der Jahre 2002/2003)
  • 65 km gepflegte Wanderwege (z.B. Mühlenweg)
  •  Wanderwege bei Außernbrünst 3,2 km und 4,8 km
  • Radwege (Der Donau-Ilz-Radweg führt über den Adalbert-Stifter-Radweg bis zum Böhmerwald)
  • Kinderspiel- und Bolzplätze, Kegelbahnen, Beach-Volleyballplatz
  • Reiten und Kutschfahrten (auch Pferdeschlittenfahrten)
  • Bastel- und Heimatabende, Diavorträge - Geführte Wanderungen, Fackelwanderungen, Nordic Walking
  • Ostermontagskirta (größter Kirta Niederbayerns)
  • Kerschkirta im Juli
  • Flohmarkt (letzter Sonntag im August)
  • Burgruine Kaltenstein
  • Heimatmuseum
  • Wallfahrtskirche „Maria Traum“ in Großwiesen

Wandern im Bayerischen WaldObwohl auch in Röhrnbach die Zeit nicht stehen geblieben ist, lebt es sich hier noch ein bisschen gemütlicher und weniger hektisch, als in vielen Tourismus Hochburgen. Mit einem „Geh sitz di her“ wird man schon mal eingeladen am Stammtisch Platz zu nehmen und für einen kleinen Plausch mit dem Wirt ist allemal Zeit. Da erfährt man dann so manche Geschichte aus früheren Tagen und bekommt Tipps für den nächsten Tag, wo man z.B. die „Steinerne Brücke“ besichtigen kann, die im Jahre 1592 entstand, oder wie man am besten den „Goldenen Steig“ auf den Spuren der „Salzsäumer“ erkundet.

Langweilig wird es einem ohnehin nicht in Röhrnbach, das der Kabarettist Günther Grünwald als „das pulsierende Herz des Bayerischen Waldes“ bezeichnete. Der Ort liegt so zentral, dass man alle Freizeiteinrichtungen im „Ferienland am Nationalpark Bayerischer Wald“ in wenigen Minuten erreicht:

  • Golfplätze in Waldkirchen (Poppenreut) und Grafenau (insgesamt liegen 13 Golfplätze im Einzugsgebiet)
  • Museumsdörfer Tittling und Finsterau
  • Nationalpark (Tierfreigelände, Informationszentrum in Neuschönau)
  • Skizentren Waldkirchen, Freyung, Grafenau, Mitterfirmiansreut und Hochficht (Oberösterreich)
  • Sommerrodelbahn Grafenau
  • Hochseilgarten Schönberg und Waldkirchen
  • Keltendorf Gabreta in Ringelai u.v.m.

Hier zeigen wir Ihnen die wichtigsten Sehenswürdiglkeiten und interessantesten Ausflugsziele des Bayerischen Waldes und Böhmerwaldes auf. Lassen Sie sich überraschen!