Info-Telefon
+49 (0)8582 / 9159-0

Freizeit Bayerischer Wald - Wellnesshotel Jagdhof

 

Wanderurlaub am Kaitersberg im Bayr. Wald

 

 

Wandergebiet Kaitersberg im Bayr. Wald

Kaitersberg – Der „Klassiker“ im Oberen Bayerischen Wald

Kaitersberg Wanderberg im Landkreis Cham im Bayr. WaldDas Kneippheilbad Bad Kötzting ist der Einstieg für den ambitionierten Wanderer und der ideale Ausgangspunkt für ausgedehnte Touren in alle vier Himmelsrichtungen.
Im Mittelpunkt steht dabei natürlich der markante Kaitersberg, wildzerklüftet und bereits weithin sichtbar mit dem Kreuzfelsen (999 m). Dieser klassische Wanderberg ist nur zu Fuß erreichbar, kein Lift, keine Straße führt auf diesen Berg, der zugleich auch der Einstieg ist in die „klassische Höhenwanderung im oberen Bayerwald, die „Arber-Hochtour“ von Bad Kötzting zum Großen Arber (Gehzeit ca. 10 Std.).

Seine Felspartien haben vor allem im Bereich des „Steinbühler Gesenkes“ alpinen Charakter und sind der Geheimtipp für Kletter-Spezialisten. Weitere markante Punkte sind die „Räuber-Heigl-Höhle“ unterhalb des Kreuzfelsens, die „Kötztinger Hütte“ am Mittagstein (1040 Meter, ganzjährig bewirtschaftet, Übernachtungsmöglichkeit), die Rauchröhren und schließlich das „Waldschmidt-Denkmal“ am Riedelstein (1133 Meter). Entlang dieser faszinierenden Höhenwanderung genießt man den wunderbaren Ausblick in alle Richtungen.

Der Kaitersberg ist von allen angrenzenden Orten aus (Bad Kötzting, Hohenwarth, Lamer Winkel, Zellertal) zu erreichen. Wer es also alpin haben und trotzdem schöne Wälder durchschreiten will, wer Fernblicke liebt und die Aussicht von Gipfeln genießt, für den ist dieser klassische Wanderberg das richtige Ziel.

 

 

Wanderurlaub am Kaitersberg in Bayern 

Wandern auf einem Teilstück des nördlichen Hauptwanderweges von Bad Kötzting aus am Kaitersberg zum Ecker Sattel.

Ausgangspunkt in Bad Kötzting ist der Parkplatz P 2. In östlicher Richtung führt der Wanderweg über einen Holzsteg, die Lamer Straße (Bhf. Zellertal) stadtauswärts zum Ortsteil Reitenstein und dann nach Reitenberg (708 m). Vorbei an der „Räuber-Heigl-Höhle“ (früher das Versteck eines berüchtigten Räubers) geht es aufwärts zum Kreuzfelsen (999 Meter). Dort bietet sich dem Wanderer eine herrliche Aussicht über Bad Kötzting, das Zellertal, die Further Senke und den Lamer Winkel.

Wandern im Kötztinger Land im Bayr. WaldWeiter geht es dann am Kamm entlang zum Mittagstein (1034 m), dort lädt die Kötztinger Hütte zur Stärkung ein (ganzjährig bewirtschaftet). Im weiteren Verlauf durchzieht der Steig das Steinbühler Gesenke. An den Steilabhängen des Kammes entlang über Felsen zu den Rauchröhren (zwei mächtige Felstürme – Klettergarten). Die Route führt weiter zum Riedelstein (1134 Meter) – der höchsten Erhebung des Kaitersberg-Massivs – dort erinnert das Waldschmidt-Denkmal an den Heimatschriftsteller Maximilian Schmidt.

Ein Ziehweg führt vom Riedelstein steil abwärts zum Ecker Sattel (bewirtschafteter Gasthof). Vom Ecker Sattel fährt der Wanderbus auf der nördlichen Kammseite nach Arrach. Dort steigen Sie um in den Zug , der bringt Sie auf den direkten Wege wieder zurück zum Ausgangspunkt nach Bad Kötzting. Der Wanderbus verkehrt jeweils von Montag bis Samstag in der Zeit von Mai – Oktober.

 

 

Kontakt

Kad Kötzting im Oberen BayerwaldKurverwaltung Bad Kötzting
Herrenstr. 10
93444 Bad Kötzting

Tel. 09941 / 602 150
Fax 09941 / 602 155

email: tourist@bad-koetzting.de

 

 

Neue Wege - Neue WeltenDieses Internet-Projekt wurde gefördert durch die EU unterstützt durch die IHK in Passau sowie die Bayern Wellness Hotels

V.i.S.d.P. - Verantwortlich für Texte, Bilder und Grafiken: PUTZWERBUNG Tourismus-Marketing Bayer. Wald. Änderungswünsche bitte mitteilen an unten angegebene Adresse der Tourismuswerbung des Bayerischen Waldes. Texte, Bilder und Daten ohne Gewähr (Red. Niederbayern).

 

 

Baumwipfelweg Neuschönau

Baumwipfelpfad Bayerischer WaldIm September 2009 wurde im Nationalpark Bayerischer wald der Waldwipfelweg eröffnet. Auf diesem Wanderweg können sie in einer Höhe von 8 bis 25 Meter durch die unberührte Natur wandern. Durch einen Aufzug im Eingangsbereich können auch Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen oder ältere Menschen bequem den Pfad besuchen. Auf der Spitze des Baumwipfelpfades liegt eine herrliche Besucherplattform in 44 Meter Höhe. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Panoramablick auf die Berge und Wälder des Bayerischen Waldes.

Urlaubsland Bayerischer Wald

Röhrnbach im Bayerischen WaldRöhrnbach liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 12 zwischen der Dreiflüssestadt Passau und dem Nationalpark Bayerischer Wald. Wenige Autominuten sind es nicht nur nach Passau, sondern auch in die weithin bekannte Einkaufsstadt Waldkirchen (Saußbachklamm, Marktrichterfest, Rauhnacht, Kurparksee) und in die Kreisstadt Freyung (Schloß Wolfstein, Wildbachklamm Buchberger Leite, Jagd- und Fischereimuseum, Skizentrum). Vielen wird Röhrnbach sicher noch gut in Erinnerung sein als „Kühblach“ aus der Fernsehserie „Forsthaus Falkenau“.

Als „staatlich anerkannter Erholungsort“ verfügt Röhrnbach natürlich über alle wichtigen Freizeiteinrichtungen eines modernen Urlaubsortes, wie z.B.

  • Hallenbad 
  • Naherholungsgebiet Ilztal (Flusslandschaft der Jahre 2002/2003)
  • 65 km gepflegte Wanderwege (z.B. Mühlenweg)
  •  Wanderwege bei Außernbrünst 3,2 km und 4,8 km
  • Radwege (Der Donau-Ilz-Radweg führt über den Adalbert-Stifter-Radweg bis zum Böhmerwald)
  • Kinderspiel- und Bolzplätze, Kegelbahnen, Beach-Volleyballplatz
  • Reiten und Kutschfahrten (auch Pferdeschlittenfahrten)
  • Bastel- und Heimatabende, Diavorträge - Geführte Wanderungen, Fackelwanderungen, Nordic Walking
  • Ostermontagskirta (größter Kirta Niederbayerns)
  • Kerschkirta im Juli
  • Flohmarkt (letzter Sonntag im August)
  • Burgruine Kaltenstein
  • Heimatmuseum
  • Wallfahrtskirche „Maria Traum“ in Großwiesen

Wandern im Bayerischen WaldObwohl auch in Röhrnbach die Zeit nicht stehen geblieben ist, lebt es sich hier noch ein bisschen gemütlicher und weniger hektisch, als in vielen Tourismus Hochburgen. Mit einem „Geh sitz di her“ wird man schon mal eingeladen am Stammtisch Platz zu nehmen und für einen kleinen Plausch mit dem Wirt ist allemal Zeit. Da erfährt man dann so manche Geschichte aus früheren Tagen und bekommt Tipps für den nächsten Tag, wo man z.B. die „Steinerne Brücke“ besichtigen kann, die im Jahre 1592 entstand, oder wie man am besten den „Goldenen Steig“ auf den Spuren der „Salzsäumer“ erkundet.

Langweilig wird es einem ohnehin nicht in Röhrnbach, das der Kabarettist Günther Grünwald als „das pulsierende Herz des Bayerischen Waldes“ bezeichnete. Der Ort liegt so zentral, dass man alle Freizeiteinrichtungen im „Ferienland am Nationalpark Bayerischer Wald“ in wenigen Minuten erreicht:

  • Golfplätze in Waldkirchen (Poppenreut) und Grafenau (insgesamt liegen 13 Golfplätze im Einzugsgebiet)
  • Museumsdörfer Tittling und Finsterau
  • Nationalpark (Tierfreigelände, Informationszentrum in Neuschönau)
  • Skizentren Waldkirchen, Freyung, Grafenau, Mitterfirmiansreut und Hochficht (Oberösterreich)
  • Sommerrodelbahn Grafenau
  • Hochseilgarten Schönberg und Waldkirchen
  • Keltendorf Gabreta in Ringelai u.v.m.

Hier zeigen wir Ihnen die wichtigsten Sehenswürdiglkeiten und interessantesten Ausflugsziele des Bayerischen Waldes und Böhmerwaldes auf. Lassen Sie sich überraschen!